Aktualisiert 200819 Me

 

  • Bis zu den Sommerferien:

 

  • Nach den Sommerferien:

 

 

 

 

Naturwissenschaftliche Grundbildung

Fortbildungskurse für Erzieherinnen und Erzieher 2019

Unsere Erzieherinnen-Fortbildungskurse werden stets doppelt angeboten:

  • Einmal in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und
  • einmal in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover.
  • Prüfen Sie bitte, welcher der beiden Träger für Sie zuständig ist!
 

"Achtung vor dem Leben - Erhalt der Artenvielfalt"
Schwerpunkt: Insekten und andere wirbellose Tiere:
Schmetterling, Hummel, Wildbiene, Spinne, Tausendfüßer und Co.
Wildbienen in der Kita – Was summt und brummt denn da?"


Erschreckende Nachrichten ereilen uns täglich: 70% Rückgang bei den Insekten in den letzten Jahrzehnten. Vor dem Hintergrund des aktuellen Themas: „Insektensterben“, könnte man sich fragen: „Was hat das mit uns zu tun?“ Besonders die Insekten sind eine der vielfältigsten Tierklassen: Sie sind bunt oder gut getarnt, ungeliebt oder gern gesehen. Sie sind wichtige Mitglieder im großen Nahrungsnetz und für uns Menschen unersetzliche Mitarbeiter in unserer Nahrungsproduktion.
An dieser Stelle werden wir als Erzieher*innen und Pädagog*innen in die Verantwortung genommen, die Natur zu unterstützen.
In dieser Fortbildung geht es darum, den Kindern schon so früh wie möglich die wirbellosen Tiere zu zeigen, sie achtsam aus der Natur zu entnehmen, sie zu beobachten und wieder in die Natur zu entlassen. Besonders werden wir auf die große Gruppe Insekten eingehen und Ihnen eine allgemeine Artenkenntnis vermitteln, so dass Sie mit den Kindern zusammen bekannte Insektengruppen bestimmen können.
Maßnahmen zum aktiven Artenschutz werden gemeinsam umgesetzt: Wir zeigen Ihnen, was jede Ihrer Einrichtungen (ob mit oder ohne Garten) tun kann, um Wirbellose Tiere zu fördern. Dafür bieten wir Ihnen Ideen und Unterstützungsmöglichkeiten, wie Sie Ihre Einrichtung artenreicher, vielfältiger und bunter gestalten können.
Wir bauen Insektenhotels, Ohrwurmtöpfe oder Spinnenhöhlen und zeigen Ihnen, welche Pflanzen sich anbieten, um Insektenarten anzulocken.


Verpflegung wird nicht gestellt.

Zielgruppe: Sozialpädagogische Fachkräfte (25 Personen)

Dienstag 04.06.2019 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum
Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Anmeldung:

Michael.Batel(at)mk.niedersachsen.de

Als PDF zum Ausdrucken

Mittwoch, 05.06.2019 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum

Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Familie (Landeshauptstadt Hannover)


Anmeldung:

Stefanie.Holler-Schwandt(at)hannover-stadt.de

Als PDF zum Ausdrucken

 

 

"Achtung vor dem Leben- Verantwortung für Tiere übernehmen und artgerecht halten"
- Tiere in der Natur beobachten in und um die Kita: Meerschweinchen, Schnecke, Spinne und Co.


.

Entdecken, beobachten, schützen und pflegen von Tieren im Vorschulalter soll den Schwerpunkt dieser Fortbildung bilden.
Hier geht es zum einen um artgerechte Tierhaltung von Haustieren, zum anderen geht es darum, die Artenvielfalt der Tiere in der Natur wahrzunehmen und an ausgewählten Tiergruppen zu vertiefen.
Das Schulbiologiezentrum Hannover leiht seit vielen Jahren Tiere an Schulen und Kindertagesstätten aus.
Damit Kinder das Beobachten und das verantwortliche Pflegen von Tieren lernen können, muss der „Hintergrund“ stimmen: Die Tiere müssen sich wohlfühlen, das heißt, sie sollten möglichst artgerecht gehalten werden. Die dazu notwendigen Kenntnisse möchten wir in dieser Fortbildung vermitteln. Die Meerschweinchen z.B. zeigen dem stillen Beobachter schnell, was sie brauchen und was nicht. Auch Mäuse, Kaninchen, tropische Insekten und Fische haben für Kindergartenkinder eine große Attraktivität und lassen Ihnen viel Raum zum Beobachten und Erforschen.
Es geht jedoch auch um die Tiere in der Natur: wo finden wir sie, wie entnehmen wir sie fachgerecht und wie bauen wir eine „Tierwerkstatt“ auf, um sie für längere Zeit zu beobachten und zu versorgen?
Wer zum Beispiel Schnecken beobachten will, muss sich auf ihr Schneckentempo einlassen. Das genaue Hinsehen wird geschult: was kommt eigentlich zuerst aus dem Schneckenhaus, der Kopf oder der Fuß, ist die Schnecke festgewachsen in ihrem Haus? Dabei gibt es für geduldige Beobachter ganz viel zu entdecken, zu zeichnen, zu modellieren und – mit geeigneten Hilfen – auch zu versprachlichen.

Verpflegung wird nicht gestellt.

Zielgruppe: Sozialpädagogische Fachkräfte (25 Personen)

Dienstag 22.10.2019 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum
Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Anmeldung:

Jana.Fricke(at)mk.niedersachsen.de

Als PDF zum Ausdrucken

Mittwoch 23.10.2019 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum

Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Familie (Landeshauptstadt Hannover)


Anmeldung:

Stefanie.Holler-Schwandt(at)hannover-stadt.de

Als PDF zum Ausdrucken

Fortbildungskurse für Erzieherinnen und Erzieher 2020

"Feuer und Luft: Mit den Elementen spielen, sie untersuchen und verstehen"


Kerzenfahrstuhl, selbstgemachte Wunderkerzen, durch Luft aneinander "klebende" Pümpel, eine unglaubliche Tennisballkanone und vieles anderes mehr...


Naturwissenschaftliche Grundbildung entsteht in der aktiven Auseinandersetzung mit der uns umgebenden Welt. Indem wir uns so früh wie möglich den Phänomenen öffnen und uns mit ihnen in vielfältiger Weise auseinander setzen, gewinnen wir Erfahrungen. Sie sind die Grundvoraussetzung für ein vielfältiges und damit auch naturwissenschaftliches Verständnis von Welt.
Feuer – ein spannendes Element. Feuer zieht uns in seinen Bann, Feuer ist geheimnisvoll, Feuer wärmt uns, Feuer löst Ängste aus und Vieles mehr. Besonders der richtige Umgang mit diesem Element soll gelernt sein. Wie entfache ich ein Feuer, was braucht ein Feuer zum Brennen, was brennt – was brennt nicht oder nicht gut, wie kann ich ein Feuer löschen? Einfache Spielereien und Experimente aus dem Alltag machen uns mit dem Feuer bekannt.
Luft - wir sind umgeben von Luft, die uns Wärme oder Kälte bringt und uns atmen lässt. Luft ist so wenig „nichts“ wie eine Flasche „leer“. Das lässt das Thema „Luft“ weniger anschaulich und schwieriger erscheinen als die anderen – anfassbaren - „Elemente“. Hier gilt es besonders, Kindern über Primärerfahrungen deutlich zu machen, dass Luft „da“ ist.
In praktischen Experimenten werden die Elemente Feuer und Luft mit allen Sinnen, forschend und spielerisch erschlossen. Mit selbst gemachten Erfahrungen erschließen wir biologische, chemische und physikalische Aspekte dieser Elemente.


Verpflegung wird nicht gestellt.

Zielgruppe: Sozialpädagogische Fachkräfte (25 Personen)

Dienstag, 24.03.2020 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum
Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Anmeldung:

Jana.Fricke(at)mk.niedersachsen.de

Als PDF zum Ausdrucken

Mittwoch, 25.03.2020 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum

Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Familie (Landeshauptstadt Hannover)


Anmeldung:

Stefanie.Holler-Schwandt(at)hannover-stadt.de

Als PDF zum Ausdrucken

"Wasser und Erde: Mit den Elementen spielen, sie untersuchen und verstehen"

Schmelzende Eisberge im Meer, mit Sand beladene Dosenschiffe, U-Boote und viele Experimente mit Steinen, Sand und Erde

 

Naturwissenschaftliche Grundbildung entsteht in der aktiven Auseinandersetzung mit der uns umgebenden Welt. Indem wir uns so früh wie möglich den Phänomenen öffnen und uns mit ihnen in vielfältiger Weise auseinander setzen, gewinnen wir Erfahrungen. Sie sind die Grundvoraussetzung für ein vielfältiges und damit auch naturwissenschaftliches Verständnis von der Welt die uns umgibt.
Wasser - macht Spaß, kühlt uns ab, kommt vom Himmel, ist lebenswichtig und gibt überall und in vielfältigen Zusammenhängen. Wasser ist Grundlage allen Lebens aus biologischer, chemischer und physikalischer Sicht und unabdingbare Ressource, die wir bewusst wahrnehmen und auf die wir achten sollten. In praktischen Experimenten wird das Element Wasser mit allen Sinnen untersucht und erlebt.
Wir stehen mit beiden Beinen fest auf der Erde; wir leben von ihr und trampeln auf ihr herum. Sie ist die Mittlerin zwischen totem Gestein und lebenden Pflanzen und Tieren. Die Erde beschäftigt uns emotional, künstlerisch, technisch und naturwissenschaftlich.
Was ist Erde? Was ist in der Erde? Was ist unter der Erde? Was kann man mit Erde machen?
In praktischen Erfahrungen und Versuchen erschließen wir biologische, chemische und physikalische Aspekte des Themas Erde.
Gleichzeitig werden die Möglichkeiten reflektiert, diesen Themenbereich mit Kindern zu erarbeiten.

Verpflegung wird nicht gestellt.

Zielgruppe: Sozialpädagogische Fachkräfte (25 Personen)

Dienstag, 10.11.2020 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum
Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Anmeldung:

Jana.Fricke(at)mk.niedersachsen.de

Als PDF zum Ausdrucken

Mittwoch, 11.11.2020 von 9.30-16.30 Uhr im Schulbiologiezentrum

Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover
Telefon 0511-16845803

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Familie (Landeshauptstadt Hannover)


Anmeldung:

Stefanie.Holler-Schwandt(at)hannover-stadt.de

Als PDF zum Ausdrucken

 

 

 

Fortbildungskurse für Lehrer und Lehrerinnen 2. Schulhalbjahr 2018/19

Alle Kurse als PDF zum Ausdrucken

 

 

Präparation eines Herzens

 

„Einführung in die Präparation von Organen“

Eine praxisorientierte Fortbildung für ReferendarInnen, BerufsanfängerInnen und fachfremde Biologie- und NaWi- LehrerInnen

Schulform: Sek. I KGS, IGS, Gymnasium

Dienstag, den 29.01.2019, 14 Uhr – ca. 17 Uhr

 

 

 
       

 

Einsatz digitaler Medien zur Förderung der Gestaltungskompetenz: Einführung in die Arbeit mit der Stop-Motion-Filmtechnik am Beispiel des Themas Lebensmittelverschwendung

Zielgruppe: Lehrer*innen der Sek. I und II, Betreuer*innen im AG- bzw. Ganztagsbereich, Sozialpädagogische Fachkräfte

Unterrichtsfächer: Naturwissenschaften, Ernährung, Hauswirtschaft, Technik, Kunst

Dienstag, 12. Februar 2019, 14.00-17.30 Uhr

Fortbildung für Lehrer*innen im Schulbiologiezentrum

Wie können Kinder und Jugendliche motiviert werden, sich kreativ, engagiert und mit viel Spaß mit einem Thema auseinanderzusetzen? Die Fortbildung stellt mit Stop-Motion eine Methode vor, die besonders junge Leute anspricht, da sie an die Mediengewohnheiten dieser Generation anknüpft.
Stop-Motion ist eine Trickfilmtechnik, die im Prinzip wie ein Daumenkino arbeitet, nur eben digital. Die Filmemacher nehmen einzelne Fotos auf. Werden diese hintereinander gezeigt, entsteht die Illusion eines bewegten Bildes, also ein Film. Für diese Technik kann man moderne Medien wie Tablets und Smartphones nutzen, für die kostenlose Apps zur Verfügung stehen.
Am Beispiel des Themas Lebensmittelverschwendung kann eine Filmgeschichte erzählt werden, die die Teilnehmer*innen dazu anregt, ihre eigenen Ess- und Einkaufsgewohnheiten zu hinterfragen, aber auch etwas über wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge zu erfahren, die dazu führen, dass weltweit rund ein Drittel aller Nahrungsmittel im Müll statt auf dem Teller landen.

Fortbildungsinhalt:
Das mobile Stop-Motion-Studio wurde im Rahmen des EU-Projekts BigPicnic von unserem Kooperationspartner, dem Botanischen Garten und Museum Berlin, entwickelt. BigPicnic bringt das Thema Ernährungssicherheit in die öffentliche Diskussion. Im Rahmen der Fortbildung vermitteln wir Ihnen die während des Projekts gemachten Erfahrungen mit dieser Methode. Zusätzlich haben Sie die Gelegenheit, das Ganze praktisch auszuprobieren, indem Sie kleine Stop-Motion-Clips zum Thema Lebensmittelverschwendung drehen.

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 07.02.2019 per E-Mail, Fax oder Post auf dem beiliegenden Rückmeldeformular oder über die Veranstaltungsdatenbank VeDaB.
Die maximale Teilnehmer*innenzahl liegt bei 20 Personen.


Als PDF zum Ausdrucken

Nachwachsende Treibstoffe?

Dienstag, 12.03.2019, 09:00 bis 13:00 Uhr

und

Montag, 26.11.2019, 09:00 bis 13:00 Uhr

Vom Acker in den Tank??

Zielgruppe: Lehrkräfte Sek I, Sek II und BBS

Biotreibstoffe wachsen im Gegensatz zu fossilen Treibstoffen auf Erdölbasis Jahr für Jahr nach und sind daher im Prinzip CO2-neutral.
Aber sind sie deshalb besser für die Umwelt?

Jede Diskussion, ob E10 oder Biodiesel der Umwelt nun gut tun oder nicht, sollte basieren auf praktischen Erfahrungen, aus denen Wissen wird.
Das Energie-LAB des Schulbiologiezentrums Hannover bietet daher im Zeitraum 20.2. – 22.3.2019 die beliebten Projekttage „Nachwachsende Treibstoffe: Bioethanol/Biodiesel“ für Schulklassen der Jahrgänge 10-13 sowie am 12.3. eine entsprechende Lehrerfortbildung an.
Folgende Punkte sind Teil der Fortbildung und werden anhand praktischer Experimente erarbeitet:

 

  • Untersuchung der Verbrennungs- und Umwelteigenschaften von Alkanen
  • Fraktionierte Destillation von Erdöl
  • Herstellung von Bioethanol aus Zuckerrüben (Extraktion des Zuckers, Vergärung, Destillation)
  • Herstellung von Biodiesel aus Rapssamen (Ölgewinnung, Umesterung zu Fettsäuremethylestern)
  • Vergleich von Biotreibstoffen mit klassischen Treibstoffen (Viskosität, Mischbarkeit, Brennbarkeit, Energiegehalt)
  • Reaktionsgleichungen (Molekülmodelle, Produkte, Summenformeln und Stöchiometrie)
  • Ackerflächenberechnung
  • Pro und Kontra der Biotreibstoffe (Vergleich Kraftstoffverbrauch, Kosten, Umweltverträglichkeit und Zukunftsperspektiven)

Die Lehrerfortbildung findet statt im Energie-LAB Hannover, im Gebäude der Leonore-Goldschmidt-Schule (IGS Hannover-Mühlenberg).

Link zu VEDAB (Veranstaltungsdatenbank)

 

Was hat mein Schulgarten mit dem Klimawandel zu tun?

Donnerstag, 04.04.2019, 09:30 bis 15:30 Uhr

Zielgruppe: Fortbildung für Schulgartenlehrer*innen und solche, die es werden wollen
Unterrichtsfächer: Biologie, NaWi, Sachunterricht, AG im Ganztag, aller Schulformen



Zielsetzung:
Anknüpfend an das aktuelle Thema „Klimaerwärmung“ werden in dieser Fortbildung für Schulgartenlehrer*innen
Möglichkeiten aufgezeigt, was Schulgärten zum Klimaschutz beitragen können. Schwerpunktmäßig geht es um die
Förderung, den Anbau und die Nutzung regionaler und saisonaler Gemüsearten, nachhaltigen Konsum und
ökologisches Gärtnern.

Bei diesem materialintensiven Kurs entstehen Kosten von 4 Euro für ein Klimafrühstück und ein Mittagessen.


Fortbildungsinhalte:

· Klimafrühstück
· Gemüsesorten und deren Anbau
· Ökologischer (klimafreundlicher) Pflanzenschutz und Düngung im Schulgarten
· Verarbeitung von Gemüse, klimafreundliche Gerichte aus dem Schulgarten – Ideen und
Rezepte
· Gemüsepflanzen und Stauden für Ihren Schulgarten aus dem Schulbiologiezentrum
· Markt der Möglichkeiten: Klimaschutz im Schulgarten

Beratung und Unterstützung für die Teilnahme Ihres Gartens am
„Bundesweiten Tag des Schulgartens“ am 05.06.2019

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 25.02.19.


Als PDF zum Ausdrucken

 

 

Fortbildung „Schulbienen I“ für Anfänger


4 Termine: 07.05.; 29.05.; 19.06.; 28.06.2019 jeweils von 15:00 - 16:30

Zielgruppe: „bienenaffine“ Lehrer*innen (Biologie und NaWi) und Betreuer*innen im AGbzw.
Ganztagsbereich SEK I und GS
Unterrichtsfächer: Biologie, NaWi, Sachunterricht, AG im Ganztag

Das Schulbiologiezentrum stellt die „Schulbienen“ vor – vom Mini-Schwarm zum kleinen Bienenvolk.
Dieses saisonale Projekt eignet sich für hannoversche Schulen, die Interesse an Bienenhaltung an
der Schule haben, entweder als Bestandteil des Unterrichts, als AG oder als AG im Ganztag.
Es bietet einen Einstieg in die Welt der Bienen, ohne die hohen die Kosten und den Aufwand einer Imkerei.

Fortbildungsinhalt: An vier Terminen erfahren die Teilnehmer*innen,
· wie die praktische temporäre Bienenhaltung aussehen kann.
· wie der Bienenschwarm ausgeliehen wird.
· in welchen Behausungen die Tiere gehalten werden.
· welche biologischen Phänomene der Honigbiene die Schüler*innen aktiv im Umgang
mit dem Bienenvolk erarbeiten können.

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 25.04.2019.

Als PDF zum Ausdrucken

Mehr zum Thema "Bienen"...

 


 

Fortbildung „Schulbienen II“ für Fortgeschrittene


2 Termine: 01.04. und 20.05.2019 jeweils von 15:00 - 16:30

Zielgruppe: Teilnehmer*innen des Einsteigerkurses 2017 und 2018 zur "Pädagogischen Arbeit mit Schulbienen" und
„bienenaffine“ Lehrer*innen (Biologie und NaWi) und Betreuer*innen im AG- bzw. Ganztagsbereich SEK I und GS
mit Vorkenntnissen (schon mal am Bienenstock gestanden).

Unterrichtsfächer: Biologie, NaWi, Sachunterricht, AG im Ganztag

Kursinhalte:
· Arbeit an Schulbienenvölkern
· Einblick in den praktischen Umgang mit den Schulbienen
· Einweisung in die praktische Handhabung der Imkergeräte
· Üben der wichtigsten Handgriffe und Beobachtungen bei einer Durchsicht an einem
Schulbienenvolk.

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 15.03.2019

Als PDF zum Ausdrucken

Mehr zum Thema "Bienen"...

„Wildbienen und Trachtpflanzen “

Eine Fortbildung zum Schutz und zur Förderung von Artenvielfalt

Dienstag, 21.05.2019, 9 - 16 Uhr

Zielgruppe: „bienenaffine“ Lehrer*innen (Biologie und NaWi) und Betreuer*innen im AG- bzw. Ganztagsbereich Sek. I und GS

Unterrichtsfächer: Biologie, NW, Sachunterricht, AG im Ganztag aller Schulformen

Insekten sind eine der vielfältigsten Tierklassen:
Sie sind bunt oder gut getarnt, ungeliebt oder gern gesehen. Sie sind wichtige Mitglieder im großen Nahrungsnetz und für
uns Menschen unersetzliche Mitarbeiter in unserer Nahrungsproduktion.
Viele Arten der Wildbienen finden in der freien Natur keine Nahrung, keinen Nistplatz und keinen Unterschlupf mehr.
In dieser Fortbildung gilt unser Augenmerk den Hummeln und den Wildbienen.

Materialkosten: 3,- Euro

Fortbildungsinhalt:
Im Rahmen der Fortbildung bieten wir Ihnen Ideen und Unterstützungsmöglichkeiten, wie Sie den Schulhof, Schulgarten oder
Privatgarten artenreicher, vielfältiger und bunter gestalten können und wie Sie mit den Schüler*innen Wildbienen und
Insekten beobachten, entdecken und bestimmen können. Wir bauen Insektenhotels und zeigen Ihnen, welche Pflanzen sich anbieten
um Bestäuberinsekten anzulocken und wie Sie mit wenig Aufwand insektenfreundliche Bereiche schaffen.

· Die verschiedenen Nisthilfen für Wildbienen kennenlernen und zwei davon bauen
· Eine Modell- Niströhre als Anschauung basteln
· Bei einem Gartenrundgang insektenfreundliche Bereiche erkennen lernen
· Ein Set Insektenfutterpflanzen für die Schule mitnehmen.

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 29.04.2019

Als PDF zum Ausdrucken

Mehr zum Thema "Bienen"...

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) am Beispiel „Wald der Zukunft“


Donnerstag, 27.08.2019 von 9– 16 Uhr


Zielgruppe: alle Lehrer*innen der Sek. I aller Schulformen

Unterrichtsfächer: NW, GL, Biologie, Erdkunde

Bildung für nachhaltige Entwicklung geht über die klassische Umweltbildung weit hinaus, denn
neben den klassischen ökologischen Ansätzen werden die Dimensionen Politik, Ökonomie, Soziales
und Kultur mit einbezogen.
In dieser Fortbildung zeigen wir Ihnen am Beispiel Wald, wie Sie diesen interdisziplinären Unterricht
planen und praktisch umsetzen können.
Das Thema Wald eignet sich besonders gut als BNE Thema, denn „Wald“ ist Erholungsgebiet,
wirtschaftlich ertragreich, besonders ökologisch wertvoll oder Lieferant für Bau- und Heizstoffe.

Fortbildungsinhalt:
 Abgleich des Themas mit den Anforderungen des Curriculums
 Den Kurs „Wald der Zukunft“ aus dem Schulbiologiezentrum Hannover durchführen
 Ideenbörse und Weiterentwicklung des Kurses
 Materialpool
 Informationsrecherche/Links/Kontakte
 Wie weit ist BNE am Thema Wald schon in den Schulbüchern umgesetzt?

Bitte bringen Sie verschiedene Themenhefte und Biologiebücher für die Sek.I mit.
Außerdem benötigen Sie Ihre schulinternen Curricula/schulinterne Arbeitspläne.

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 13.08.2019

Als PDF zum Ausdrucken


Bionik: Von der Natur abgeschaut: Klettverschluss, Softshell & Co.


Mittwoch, 18.09.2019 von 14.00 bis 17.00 Uhr

Zielgruppe: Fortbildung für Grund- und Förderschullehrer*innen

Unterrichtsfächer: Sachunterricht

Schon immer diente die Natur den Menschen als Vorbild für neue und praktische
Erfindungen und als Ideengeber zur Lösung bestehender technischer Probleme.
Nach dem aktuellen Kerncurrikulum für das Fach Sachunterricht in der Grundschule sollen
den Schüler*innen Aspekte der Bionik und ihrem Nutzen für den Menschen als Kompetenz
vermittelt werden.
In der Fortbildung werden wir uns einführend mit der Begriffsklärung „Was ist Bionik?“
beschäftigen. Anschließend erfolgt ein Rundgang über unser Gelände, bei dem
verschiedene Pflanzen, die in Zusammenhang mit Bionik stehen, vorgestellt werden.
Danach haben Sie die Möglichkeit spannende Experimente und praktische Umsetzungen
rund um das Thema selbst auszuprobieren und sich Anregungen für ihren Unterricht
mitzunehmen.
Versuche und Untersuchungen zu verschiedenen „Bionik-Pflanzen“:

  • Löwenzahn: So weit der Wind sie trägt - Flugobjekte nach einem Vorbild aus der
    Natur bauen
  • Lotus, Kapuzinerkresse, Kohl: Den Kullertropfeneffekt bei Blättern untersuchen
  • Die Klette und der Klettverschluss: Warum halten sie so gut? Versuch – Spiel –
    genaue Betrachtung
  • Die Panamahutpalme: die besondere Blattstruktur nachbauen und testen
  • Der Bambus : Stabilität, Elastizität, Leichtgewicht – Versuche zur Bauweise
  • Die Kokosnuss und Pampelmuse: Natürlicher Schutz beim Sturz – einen
    Sturzhelm für ein Ei bauen


Zudem erfahren Sie, welche Materialien zum Thema im Schulbiologiezentrum ausleihbar sind.
Gerne können Sie bei auch uns einen Bionik Schülerkurs buchen.

Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum.....

Als PDF zum Ausdrucken