LiSci

Unser LifeScience Lab Hannover

Biotechnologie zum Anfassen

Die Schülerlabore des LifeScience Lab Hannover sind eine Einrichtung des Schulbiologiezentrums Hannover.
Die Labore befinden sich an vier Schulen in der Stadt und der Region Hannover.

Die Labore sind mit modernen molekularbiologischen Geräten ausgestattet. In diesen Laboreinrichtungen können jeweils einmal pro Woche bis zu 28 Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen aus der Region Hannover unter der fachkundigen Anleitung durch Projektlehrerinnen und -lehrer experimentieren.

 

Flyer zum Herunterladen

 

 

Standorte:

  • Erich-Kästner-Gymnasium Laatzen
  • Helene-Lange-Schule Hannover
  • IGS Garbsen
  • Wilhelm-Raabe-Schule Hannover

Labortage:

Dienstags:

  • Helene-Lange Schule
  • Erich Kästner Gymnasium Laatzen

Mittwochs:

  • Wilhelm-Raabe-Schule
  • IGS Garbsen

Themen:

Anmeldung:

  • Email: schulbiologiezentrum.lifescience@hannover-stadt.de
  • Telefon: 0178 7704034 oder im Schulbiologiezentrum 0511 168-45803

 

Mehr zum LiSci auf http://www.lifesciencelab.de (hannover.de)

 

Aktualisiert 22.05.19 Me

 

 

 

 

 

 

Berufsorientierung für Oberstufenschülerinnen und –schüler im Bereich Life Science

2019


8. Forscherwoche für Oberstufenschülerinnen und -schüler


05. bis 09. August 2019
im LifeScience Lab und in der Leibniz Universität Hannover


Forscherwoche für Oberstufenschülerinnen und –schüler im Bereich Life Science


Die Naturwissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover und das LifeScience Lab des Schulbiologiezentrums der Stadt Hannover in Kooperation mit dem Excellence Cluster Rebirth der MHH laden vom 05. bis 09.. August 2019 zum Experimentieren im interdisziplinären Fachgebiet LifeScience ein.
Zielgruppe der Forscherwoche sind Oberstufenschülerinnen und –schüler, die besonderes Interesse an forschenden naturwissenschaftlichen und technischen Berufen haben.
Gemeinsam können die Schülerinnen und Schüler unter wissenschaftlicher Anleitung forschen, experimentieren und lernen. Am Ende der Woche werden die Ergebnisse in einer Abschlusspräsentation vorgestellt.

Foto: Hendrika van Waveren


Inhalte der Forscherwoche:

Die Teilnehmer arbeiten in Teams an ausgewählten berufsfeldorientierten Fragestellungen, die die Themenbereiche des naturwissenschaftlichen Unterrichts der Oberstufe vertiefen (z.B. Zellbiologie, Genetik, Stoffwechselphysiologie). Dem Konzept der Systembiologie folgend werden Forschungsaufträge zu unterschiedlichen Organisationsebenen von DNA bis Organismus bearbeitet. Während die auszuwählenden Themengebiete eindeutig eingegrenzt sind, müssen Informationsmaterialien und die experimentelle Umsetzung des Forschungsprojekts von den Teilnehmern eigenständig entwickelt und umgesetzt werden. Nach Möglichkeit soll jedes Team zu seiner Fragestellung eine Computer gestützte Modellierung vornehmen. Ein besonderer Schwerpunkt innerhalb der Teamarbeit bilden kommunikative Kompetenzen, die auf einen späteren Beruf im Bereich Naturwissenschaften und Technik vorbereiten, wie die Beschaffung von Informationen, das Erlernen von Kommunikationsmustern und die adäquate Präsentation von abgeschlossenen Projekten.

Fotos: Hendrika van Waveren

Die Forscherwoche ist folgendermaßen strukturiert:

  • 1. Tag: Problemstellung und Forschungsaufträge, Teambildung, Auswahl des Themas, Recherche
  • 2. Tag: Recherche und Planung der Experimente, Theoretische Einführung in die Computer gestütze Modellierung
  • 3. Tag: Durchführung und Auswertung der Experimente (Datenerfassung und -Auswertung)
  • 4. Tag: Vorbereitung der Präsentation des Projekts
  • 5. Tag: Präsentation des Projekts vor externen Experten

    Da Englisch als globale Sprache einen hohen Stellenwert im Berufsleben eines Wissenschaftlers einnimmt, werden internationale und nationale Teams gebildet, die sich auf der jeweiligen Sprache austauschen und ihre Ergebnisse präsentieren.


Reflexion

Den Schülerinnen und Schülern wird zu verschiedenen Zeitpunkten der Forscherwoche die Möglichkeit gegeben, sich über ihre Vorstellungen und ihr Können in Bezug auf die spätere Berufswahl untereinander auszutauschen. So wird zu Beginn diskutiert, in welchen Bereichen sie überhaupt noch Kompetenzen erwerben sollten und die Ergebnisse in den Verlauf des Projekts eingebracht. Im Verlauf des Projekts und besonders im Rahmen der Präsentationen wird besonderen Wert auf peer feedback sowie externes Feedback gelegt.


Zertifikat

Die Teilnahme an der Forscherwoche wird den Schülerinnen und Schülern mit einer Urkunde bescheinigt, auf der das Projekt kurz skizziert ist und die erlernten Kompetenzbereiche aufgeführt sind.

Evaluationen

Um den Erfolg der Forscherwoche zu evaluieren und damit für erneute Durchführung Verbesserungsvorschläge zu erhalten, werden Fragebögen ausgeteilt sowie einzelne Teilnehmer mir deren Zustimmung interviewt.

Anmeldung


Bis zum 16. Juli 2019 unter Angabe von Name, E-Mail Adresse, Handynr., Adresse, Schulstufe und Schule beim Schulbiologiezentrum Hannover unter
Telefon 0511 16847665 oder per E-Mail unter schulbiologiezentrum(at)hannover-stadt.de

Flyer dazu zum Herunterladen